Stabparkett aus Massivholz | Parkettachse Wien

Stabparkett aus Massivholz ist der Klassiker unter den Massivholz Parkettböden. Bekannt ist er vor allem durch einen legendären Verlegeverband, der Verlegung in Fischgrät ("Heringbone"). Viele Wiener Altbauten haben heute noch bis zu 100 Jahre alte Stabparkette verlegt. Das zeigt, wie strapazierfähig so ein Boden ist. Verlegt wurde der Stabparkett bereits zu Zeiten von Karl Kraus, Gustav Klimt und Peter Altenberg auf eine Holzunterkonstruktion. Das ist auch heute noch möglich.

Stabparkett auf Fußbodenheizung

Stabparkett wird heute selbstverständlich auch auf moderne Niedrigenergie-Heizestriche verlegt. Dazu ist zur Erreichung eines guten Wärmedurchgangwertes die Abstimmung mit dem Heizungsinstallateur nötig. Wir verlegen Stabparkett in Eiche auf Fußbodenheizung in 22mm oder 16mm Stärke in Fischgrät oder Schiffsverband.

Stabparkett in Fischgrät erfährt eine Renaissance

In den letzten Jahren hat der Stabparkett - besonders in der traditionellen Fischgrät Verlegung - eine große Renaissance erfahren. Die Gediegenheit und der klassische Flair haben viel zur Beliebtheit beigetragen. Der Fischgrät Parkett drückt eine hohe Wertigkeit bei gleichzeitig zeitloser Eleganz aus. Heute wird Stabparkett auch im Neubau wieder vermehrt auf Holzkonstruktionen verlegt.

Stabparkett Massivparkett von der Parkettachse Wien

Daten zum Stabparkett

Fertigungsnorm: EN 13226 und Werksnorm
Formate: 22 x 60 x 360mm = traditionelles "Wiener Format" 
16 x 60 x 360mm
22 x 70 x 500mm = traditionelles "Berliner Format"
16 x 70 x 500mm
10 x 70 x 500mm
Sonderformate auf Anfrage möglich!
Oberflächen: roh vorgeschliffen
Verlegung: vollflächig verkleben oder nageln auf Holz-UK
schleifen von grob bis fein, Fugen kitten
ölen, wachsen oder lackieren ("versiegeln")
Preise & Aktionen: PARKETTENDA ONLINE SHOP

Zwei klassische Formate: Wiener und Berliner Stabparkett

Aus langer Tradition haben sich vor allem zwei Formate beim Stabparkett herausgebildet. Das Format 22 x 60 x 360mm ist ein österreichischer Klassiker, der vor allem in Wien über Generationen viel verbaut wurde. Dieses Format wird daher umgangssprachlich "Wiener Format" oder "Wiener Stabparkett" genannt.

In Deutschland wurde traditionell das Format 22 x 70 x 500mm verbaut, weshalb es auch "Berliner Format" oder "Berliner Stabparkett" genannt wird. Nachdem es nur mehr sehr wenige Hersteller des Wiener Formats gibt, hat sich das Berliner international und auch in Österreich durchgesetzt. (Kleine Randnotiz: Dennoch legen wir in Österreich nach wie vor Wert darauf, dass es der Stabparkett, nicht das Stabparkett heißt).

Vorteile des klassischen Wiener Stabparketts

Wir setzen neben dem Berliner nach wie vor und als einer der wenigen Anbieter auf das "Wiener Format" in 22 x 60 x 360mm. Zuerst weil dieser Stabparkett in unserer Heimatstadt Wien eine lange Tradition hat, die wir gerne weitergeführt sehen wollen. Dann aber auch, weil das kleinere Format universeller einsetzbar ist als das größere "Berliner Format".

Das Wiener Format lässt sich in großen Räumen und Sälen ebenso wirkungsvoll einsetzen wie in kleineren Räumen und "Kabinetten". Ein klarer Vorteil gegenüber dem "Berliner Format", das in Räumen unter 30m2 oft zu globig wirkt. Zudem ist die Länge beim Wiener Format (360mm) teilbar durch die Breite (60mm), wodurch auch andere Verlegemuster (z.B. Würfelmuster) möglich sind. Das ist mit dem Berliner Format nicht möglich.   

Stabparkett als 2-Schicht Parkett

Stabparkett ist neben der Ausführung in Massivholz auch als 2-Schicht Parkett im Format 11 x 70 x 500mm lieferbar. Der Zweischichtparkett wird bereits wohnfertig geölt oder lackiert ausgeliefert und muss nur mehr vollflächig verklebt werden. Für die Fischgrät Verlegung ist er auch mit linken und rechten Stäben erhältlich.